Neueste Artikel

Annette Meisl in Carmen 5.0

Carmens Wiedergängerin

Musikkabarett. Von Uli Kreikebaum – KStA 12.10.2019

„Wir dürfen niemals vergessen: Unsere vornehmste Aufgabe ist es zu leben“, erkannte der Philosoph Michel de Montaigne schon vor 500 Jahren. Eine Studie des Instituts Rheingold Salon kam jüngst zu dem Ergebnis, dass die Deutschen genau das verlernt haben. Zwar mache Genuss das Leben erst lebenswert, sagen fast alle – doch knapp die Hälfte der Menschen hat das Gefühl, dass das nur noch selten gelingt. Die den Genuss verloren haben, könnten Nachhilfe bei Annette Meisl nehmen: Die Kölner Sängerin und Autorin, die in Ehrenfeld eine Zigarrenmanufaktur und einen Salon betreibt, nennt sich selbst „Edel- oder Lebefrau“ („La Galana“ – so heißt auch ihre Zigarrenmanufaktur). Als sie vor sieben Jahren ein Buch über ihr Leben mit fünf Liebhabern schrieb („Das Sexperiment“) horchten manche der nicht mehr Genussfähigen auf. Am Dienstagabend hat Annette Meisl im Friedrich-Ebert-Saal in Bickendorf ihr Leben als Musikkabarett auf die Bühne gebracht: Begleitet von dem Multiinstrumentalisten und Produzenten Geo Schaller tritt sie in „Carmen 5.0“ als Alter Ego der wohl bekanntesten Lebefrau der Kulturgeschichte auf – ein Vollweib, das sich die Männer nimmt, die sie möchte, und sich eher wundert als lustig macht über die von der Monogamie Gestressten. Dabei bindet sie das Publikum mit ein, darf aber bei der Frage danach, wer auf Dating-Plattformen angemeldet ist, im Bett dominant ist oder auf Sado-Maso-Spiele steht, nicht auf allzu rege Mitmachlust hoffen.

Annette Meisl in Carmen 5.0

Annette Meisl in Carmen 5.0

Annette Meisl in Carmen 5.0

Annette Meisl in Carmen 5.0

Annette Meisl mir Barbara Beckmann und Geo Schaller

Annette Meisl mir Barbara Beckmann und Geo Schaller

Annette Meisl

Kölner Autorin feiert Premiere – Liebe, Sex und Geigenlieder

Von Ulli Kreikebaum, KStA, 27.9.2019

In Deutschland wurde Annette Meisl ein bisschen bekannt, als sie in ihrem Buch „Fünf Männer für mich – Ein SEXperiment“ über ihr Liebesleben nach einer gescheiterten Ehe schrieb. In vielen Talkshows erzählte die Kölnerin vor sieben Jahren, warum sie die Nase voll vom monogamen Leben hatte – und das für Frauen genauso okay ist wie für Männer.

In Ehrenfeld ist Meisl, die drei Jahre als Straßenmusikerin in Madrid lebte, schon länger bekannt: Seit zehn Jahren betreibt sie auf der Venloer Straße die Zigarrenmanufaktur La Galana.

Emanzipation und Weiblichkeit

La Galana, der Name kommt vom spanischen „el galan“ – der Kavalier, Gentleman, Liebhaber. Annette Meisl versteht sich als Edel- und Lebefrau, die Emanzipation und Weiblichkeit verbindet. In dem Degustationssalon auf der Venloer Straße tritt sie als Sängerin mit anderen Musikern auf, veranstaltet Lesungen, bietet Rum-Tastings und Zigarrenseminare an.

Termintipp Musikkabarett

Am Dienstag, 1. Oktober, feiert Annette Meisl mit einem eigenen Musikkabarett Premiere: Carmen 5.0 ist eine Erkundungstour in Sachen Liebe, Sex und Männer. Meisl singt selbst komponierte Lieder von ihrer eigenen Liebes-Odyssee, spielt Geige und musiziert mit dem Multiinstrumentalisten Geo Schaller, der sie auf diversen Blasinstrumenten und elektronisch begleitet. Regie führt Barbara Beckmann.

Neue Bühnenshow CARMEN 5.0

Annette Meisl präsentiert mit Carmen 5.0 ihr neues kabarettistisches Musikprogramm. Eine Erkundungstour in Sachen Sex, Liebe und Männer mit prominenter Reisebegleitung: Carmen. Was hat sie mit Annette und den Frauen von heute gemeinsam? Mit Songs aus eigener Feder erzählt sie von ihrer persönlichen Liebes-Odyssee und plaudert dabei über Sex, Dating, das Zigarrenrollen und den Weg in ein farbenfrohes Leben. Annette singt, spielt Geige, erzählt Geschichten und musiziert mit ihrem Musikproduzenten, dem Multi-Instrumentalisten Geo Schaller, der sie auf diversen Blasinstrumenten und elektronisch begleitet. Regie führt Barbara Beckmann.

29.11.2019 Friedrich-Ebert-Saal, Köln. 

Eintritt: 19,- Euro. Karten im Vorverkauf erhältlich bei: LA GALANA Zigarrenmanufaktur & Salon | Venloer Str. 213 | 50823 Köln | Tel: +49 221 8000923 oder über den LA GALANA Onlineshop

Annette Meisl Fächer

Carmen 5.0

Annette Meisl präsentiert mit Carmen 5.0 ihr neues kabarettistisches Musikprogramm. Eine Erkundungstour in Sachen Sex, Liebe und Männer mit prominenter Reisebegleitung: Carmen. Was hat sie mit Annette und den Frauen von heute gemeinsam? Mit Songs aus eigener Feder erzählt sie von ihrer persönlichen Liebes-Odyssee und plaudert dabei über Sex, Dating, das Zigarrenrollen und den Weg in ein farbenfrohes Leben. Annette singt, spielt Geige, erzählt Geschichten und musiziert mit ihrem Musikproduzenten, dem Multi-Instrumentalisten Geo Schaller, der sie auf diversen Blasinstrumenten und elektronisch begleitet. Regie führt Barbara Beckmann.

PREMIERE: 1.10.2019 Friedrich-Ebert-Saal, Köln

 

Biene Magaly von LA GALANA

Die Biene Magaly – Karneval à la GALANA

Weiberfastnacht haben wir geschlossen. In Köln wäre das sonst ein eklatanter Verstoß gegen jede erdenkliche Art von Recht. Das Recht der Frau auf Selbstbestimmung, das Recht der Arbeiterinnen auf einen hohen Feiertag. Das Recht der Arbeitgeberin auf einen frei gewählten Urlaubstag, das Recht der Managerinnen auf den real gelebten Blödsinn und das Recht der Kubanerinnen auf gepflegten kölschen Wahnsinn.

Womit ich nicht gerechnet hatte: während ich an Weiberfastnacht kurz meinen Laden aufschloss, um mir eine Karnevalszigarre aus dem Humidor zu holen, taten es mir gleich mehrere Jeckinnen nach und stürmten gefühlt statt Rathaus den Laden. „Ich rauche eigentlich nicht, brauche aber eine Zigarre für’s Kostüm!“ Vielleicht sollten wir nächstes Jahr Pappzigarren ins Programm aufnehmen? Ich tendiere aber eher zu einem Pre-Karneval-Zigarren-Einsteiger-Kurs, der die Jecken zigarrenfest macht und sie in die glückliche Lage bringt authentisch zu wirken und mit phantastischen Rauchwolken einen Beitrag zur aktuellen Feinstaubaufregung zu liefern.

Am Freitag tauchte dann unsere kubanische Galana Magaly im Biene Maja Kostüm auf. Passend zu unserer Prinzessin Maya Zigarre, die wir bisher nur für Stammkunden in kleiner Auswahl im Programm haben, gerollt von einer echten Maya-Prinzessin aus Honduras. Aber das ist eine andere Geschichte. Magaly eingemummelt in gelbes Plüsch, mit lustig wippenden Fühlern auf dem Kopf und schwarzen Streifen auf der Brust. Dazu der unerlässliche und unermüdliche kubanische Frohsinn, der dem rheinischen in Nichts nachsteht. Sie hat sich in all den Jahren an den kölschen Karneval gewöhnt, kein leichter Schritt, wenn man aus Kuba kommt! Da feiert man die jecken Tage mitten im Sommer, trinkt Rum und tanzt Salsa Tropennächte lang.

Unsere LA GALANA Kunden werden am Rosenmontag noch mal auf eine harte Probe gestellt. Ein weiterer hoher Feiertag in Köln und unser Laden ist geschlossen. Dafür geht’s am Dienstag weiter. Wenn die Autos vor der Türe abgeschleppt werden, damit die Jecken Platz haben und die Nachbarskinder schon Mittags erwartungsvoll auf der Strasse stehen und auf den Veedelszug warten. Dann dürft auch ihr wieder rein ins Zigarrenparadies und bei einer LA GALANA-Zigarre wissend auf den Umzug blicken und die Rauchwölkchen gen Stuckdecke pusten, wohlwissend: der Aschermittwoch kommt bestimmt. Seid darauf vorbereitet und macht jetzt schon mal eine schöne lange Asche.

Kölle Alaaf! LA GALANA Alaaf!

Biene Magaly von LA GALANA

la casa del tabaco

Der erfolgreichste Zigarrenunternehmer in Spanien

Mit meinem lieben Freund und Kollegen Vasilij Ratej von Zigarren.Zone hatte ich kürzlich das Glück Ramón Zapata in der „La Casa del Tabaco“  in Valencia kennenzulernen. In mehreren Interviews konnten wir dem zweitgrößten Zigarrenimporteur in Spanien Geheimnisse seines Unternehmens und die Liebe zum Tabak und seinen Mitmenschen entlocken. Seht und hört selbst bei ZigarrenZone!

Chili versus Pestizide

„Ihr müsst die Erde erst gesund machen, bevor ihr den Tabak pflanzt“, sagt der Pestizid-Verkäufer und die Campesinos tränken das Feld mit Chemie. „Ihr müsst die zarten Wurzeln vor den bösen Krankheiten schützen!“ warnt man sie und die Babypflanzen werden in Chemie getunkt, bevor sie ins Feld gesetzt werden. „Seltsam, mein Vater machte das alles ohne Chemie!“ sagt der Tabakbauer, dem ich ein Video mit einer Mexikanerin zeige, die im Gebiet der Chiapa-Indianer mit organischer Schädlingsbekämpfung arbeitet: einer Mischung aus Knoblauch, Chili und gemahlenen Blättern eines einheimischen Baumes. Da fallen dem Campesino gleich mehrere Methoden seiner Ahnen ein. “ Vielleicht hilft das ja beim Tabak?“ frage ich ihn… In Estelí hat die Familie Plasencia ihren ersten „organischen Puro“ rausgebracht, ich finde er schmeckt hervorragend! Gibts demnächst auch bei uns im La Galana!

 

Die Rache des Pharaos

Ich habe Lilly aus ihrem Dorf gekidnappt. Wir sind vier Stunden mit einem kleinen Bus über Schlaglöcher gerumpelt bis nach Copan Ruinas, einem pitoresken Dörfchen nahe der guatemaltekischen Grenze. Unser Hotel hat den pompösen Namen Akropolis Maya und ich begleite Lilly bei etwas, was ich für LA GALANA noch nie getan habe: Vertrieb! Und es funktioniert! Die Kunsthandwerkläden präsentieren gerne auch Zigarren, die nach echter Maya-Art gerollt werden! Man schenkt uns ein Paket „Cigarros Rusticos“  die auch Lillys Vater herstellt und bemerken beim Schnuppern eine Mischung aus Aromen von Stroh an Schimmel. Wir öffnen das gute Stück und das glänzende Burlydeckblatt gibt triste von Schimmel verklebte Tabakstücke frei. Tja! Man muss aufpassen was man raucht!

Und isst! In der Nacht erwischt mich „el turista“ in anderen Weltgegenden als „Rache des Pharaos“ bekannt und ich verbringe eine unschöne Nacht und schleppe mich trotzdem am nächsten Tag auf Gummibeinen zu den Mayaruinen… die mich für alles entschädigen. Ein riesiges Stadion für rituelle Ballspiele, Tempel, Pyramiden und Tunnel, die angeblich bis nach Guatemala führen. Doch der Tabak ruft und so bringe ich morgen die entführte Mayaprinzessin zurück in ihr Dorf, dass umgeben ist von überwucherten Mayaruinen…die aber niemand freilegen will…

Lilly – Tabakerbin der Maya

Ich habe nach alten indianischen Tabakritualen gesucht und Lilly gefunden. 27 Jahre jung, herbe Schönheit mit schwarzen wallendem Haar, ihre Vorfahren eine Mischung aus Spaniern und Maya. Sie ist verliebt in den Tabak, den die Familie seit Generationen anbaut und betört von den Naturaromen, die sie nach geheimen Rezepten herstellt, lebt mit der Familie in einem 3000 Seelendorf mitten im Mayaland und heisst mich in ihrer Welt willkommen. In der Kirche gegenüber ihres Hauses am unbefestigten Dorfplatz soll ein schwarzer Christus zu finden sein, einer von zweien in ganz Lateinamerika, der zweite befindet sich einige Stunden entfernt in einem guatemaltekischen Dorf. Ich werde ihn besuchen, aber vorher fahren wir zu den berühmten Mayaruinen von Copán und rauchen ein paar selbstgerollte Zigarren unterm Sternenhimmel…

Goddies

Honduras im libanesischen Schnellrestaurant

Als ich vor 2 Wochen mein Flugticket nach Panama und Honduras gekauft hatte, ging ich direkt von meiner Kölner Reiseagentur Höhenflug zum libanesischen Schnellrestaurant Goodies, beide in der Venloerstrasse. Reisepläne machen hungrig! Und das Essen bei Goodies hat Suchtpotential! Ich trank gerade einen süssen Schwarztee, als ich hinter mir das Wort „Honduras“ hörte. Der Wirt Wissam sprach mit einem Gast. Ein Honduraner! Der erste, den ich im Leben traf! Ich erzählte von meiner Reise, er setzte sich mit seiner charmanten französisch-libanesischen Ehefrau an meinen Tisch und stellte via Whatsapp Kontakt zu seinem Studienfreund Hector her, der in Tegucigalpa lebt. Gestern traf ich von Panama kommend hier ein; Hector holte mich mit seiner Frau am Flughafen ab und brachte mich mit seinem Jeep zur Haltestelle des Fernbusses nach San Pedro Sula. Das sind diese Sternstunden des Reisens, wenn sich alles wie ein von magischer Hand gespieltes Puzzle zu einem unvergesslichen Bild zusammensetzt!

Goddies